Über die Initiative

Erfolgreiche Land- und Forstwirtschaft verlangt
nach einer aktiven Politik für die ländlichen Regionen.


Die Initiative LAND.SCHAFFT.HESSEN setzt sich aktiv für die Stärkung des ländlichen Raums in Hessen ein. Insbesondere die Land- und Forstwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und muss mehr Unterstützung erfahren.

Die Initiative wurde von Eigentümern und Mitarbeitern von land- und forstwirtschaftlichen Unternehmen gegründet. Sie wird durch weitere Vertreter des ländlichen Raums sowie von den Bürgerinnen und Bürgern der ländlichen Gemeinden unterstützt.

Belastende Vorgaben und bürokratische Einschränkungen verhindern zunehmend eine regionale und nachhaltige Bewirtschaftung unserer Heimat. Nur wenn die ländlich angesiedelten Betriebe die gleichen Ausgangschancen wie die urbanen Regionen des Landes erhalten, ist eine nachhaltige und wettbewerbsfähige Nutzung unserer Wälder und Ackerflächen weiterhin möglich. Ohne eine strukturierte und staatlich geförderte Unterstützung der einzelnen Regionen sind die ländlichen Gemeinden gesellschaftsspezifischen Herausforderungen, wie z.B. dem Thema Landflucht oder den drastisch spürbaren Klimaveränderungen, hilflos ausgeliefert.

Ziel der Initiative ist es so vielen Bürgerinnen und Bürger wie möglich für die Belange des ländlichen Raums zu sensibilisieren und endlich Gehör zu verschaffen. Um die politischen Entscheider zu einem aktiven Dialog zu bewegen, dem auch spür- und sichtbare Resultate folgen, benötigen wir Ihre Stimme!

 

Sie wollen sich für den ländlichen Raum in Hessen einsetzen und unsere Forderungen aktiv an die Politik herantragen?



Dann werden Sie jetzt mit uns aktiv!

 
 
NEWSLETTER ABONNIEREN!
 

Hessen tut etwas!
Hessen schaut nicht zu!

Die Initiative wird vertreten durch:

 

Unsere Forderungen für
einen starken ländlichen Raum



Ökonomie und Ökologie mit Vernunft vereinen.

Entscheidungsfreiheit über das Eigentum schützen. Die Bewirtschaftung von Land und Forst entbürokratisieren.

Land- und Forstwirtschaft schützen.

Land- und forstwirtschaftliche Flächen erhalten.

Freie Wälder bewahren.

Stilllegungen und die Zunahme von Naturschutzgebieten im Wald verhindern.

Kulturlandschaft und private Denkmäler bewahren.

Unterstützung beim Schutz der Kulturlandschaft sowie unserer Werte und Traditionen.

Land- und Forstwirtschaft modernisieren.

Wettbewerbsfähigkeit durch einzelbetriebliche Investitionsförderungen stärken.

Infrastruktur stärken.

Ausbau des Straßen- und Glasfasernetzes vorantreiben.

Verantwortung für den ländlichen Raum übernehmen.

Gemeinsam mit den Entscheidungsträgern handeln.

Veröffentlichungen

Die Initiative LAND.SCHAFFT.HESSEN wird in ihrem Blog auf spezifische Themen des ländlichen Raums eingehen.

8. Mai 2020

Der Wald als Klimaretter – Mehr Bäume könnten wesentlich dazu beitragen, die Erderwärmung langfristig auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen

Bäume entziehen beim Wachstum der Atmosphäre Kohlendioxyd und wandeln es durch Photosynthese in Sauerstoff und Zucker um. Die Zucker braucht der Baum zum Wachsen. Er produziert daraus Blätter, Holz und Wurzeln. Den Wäldern wird weltweit eine große Bedeutung beim Klimaschutz beigemessen. Sie sind nach den Meeren die größten Kohlenstoffspeicher der Erde und sie sind durch ihr Wachstum Kohlendioxyd-Senken. Laut einer Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich könnte die Erde ein Drittel mehr Wald beherbergen, ohne dass Städte oder Agrarflächen davon negativ beeinflusst würden. Wenn man bis 2050 die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen einschränkt, sowie eine Milliarde Hektar Land mit Bäumen neu bepflanzt, ist es möglich, das vom Weltklimarat (IPCC) gesteckte Ziel der langfristigen Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius doch noch zu erreichen. Die Wissenschaftler haben keine Zweifel daran, dass das in den nächsten 30 Jahren umsetzbar ist. Der Wald hat das Potenzial zwei Drittel der vom Menschen verursachten klimaschädlichen CO2-Emissionen zu kompensieren.
27. April 2020

Der Wald: Verlierer auf ganzer Linie

Die anhaltende Trockenheit macht der Land- und Forstwirtschaft in diesem, wie auch in den vergangenen Jahren, schwer zu schaffen. Die Bauern fürchten um ihre Ernten, denn ohne ausreichend Niederschlag können die Aussaaten nicht bis Sommer bzw. Herbst gedeihen. In den Wäldern sind die Auswirkungen von nicht minder schwerem Ausmaß: